Bogenviertel

Der Bodenbelagshersteller DLW (Deutsche Linoleum-Werke) verkaufte 2015 sein traditionsreiches Werksgelände direkt am Bahnhof in Bietigheim-Bissingen je zur Hälfte an die Stadt Bietigheim-Bissingen und das Immobilienunternehmen Oswa:
DLW: Neustart auf altem Industrieareal (BietZ 9.1.2018)

Damit war der Weg frei für eine Neubebauung dieses inzwischen „Bogenviertel“ genannten 8,5 ha = 85.000 qm großen Geländes. Es wurde ein Architektenwettbewerb durchgeführt, aus dem das Hamburger Büro „gmp international“ als Sieger hervorging:
Bogenviertel: Riegelbebauung gegen Lärm (BietZ 15.11.2018)

Bereits anlässlich der Vorbereitung seiner Wiederwahl im Jahr 2012 hatte Oberbürgermeister Jürgen Kessing die Möglichkeit, die vierspurige B 27 in diesem Bereich an den Bahnbogen zu verlegen, als „Jahrhundertprojekt“ propagiert:
Bietigheim liebäugelt mit neuer B 27 (StN 16.2.2012)

Inzwischen lehnt die Stadtverwaltung diese Straßenverlegung ab mit dem Argument, dass im Norden des Bogenviertels nicht alle dafür wünschenswerten Grundstücke aufgekauft werden können.

Es wäre durchaus möglich, die Verlegung zunächst nur bis an den Rand dieser nördlichen Fläche auszuführen und von dort die B 27 wieder auf die alte Trasse zu leiten. So könnten die städtebaulichen Vorteile im bahnhofsnahen Bereich in wenigen Jahren verwirklicht werden und im nördlichen Bereich dann eben einige Jahre oder Jahrzehnte später.

Wenn diese Möglichkeit jedoch jetzt nicht genutzt wird, bleibt sie auf absehbare Zeit verbaut!

Am 3.4.2019 fand im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens eine Bürgerinformation über den Planungsstand im Bogenviertel statt:
Pläne jetzt mit Hochhaus und Hotel (BietZ 5.4.2019)

Darin hat sich ein Missverständnis eingeschlichen: Statt der zwischen Bogenviertel und Bahnhofsplatz ursprünglich geplanten Unterführung soll keine Brücke, sondern ein ebenerdiger, ampelgeregelter Fußgängerüberweg über die B 27 eingerichtet werden, im Plan links unten rot gestrichelt eingezeichnet an der Einmündung der Bahnhofstraße in die Stuttgarter Straße:
https://bogenviertel.de/wp-content/uploads/2019/03/3.-Aktueller-Planstand-Stadtplanung.pdf

Eine Brücke ist rechts unten direkt neben den Gleisen ebenfalls in rot eingezeichnet und als „Fußgängerquerung“ beschriftet, dürfte aber wegen der langen Rampen eher für Radfahrer geeignet sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.